Null

Die Seeigelsafari

 

Mols, Djursland, Dänemark
19. bis 26. Mai 2019
690 € 

Djursland ist eine Halbinsel an der Ostküste von Jütland, die nordöstlich der Stadt Aarhus beginnt. Im Süden von Djursland liegt die Halbinsel Mols, die wiederum im Süden in zwei Halbinseln ausläuft. Dazwischen liegt die Begtrup-Vig (Vig=Bucht), das Ziel unserer Seeigelsafari.

Im Zentrum der Halbinsel Mols liegt der 180 qkm große Nationalpark Mols Bjerge. Die Landschaft ist für dänische Verhältnisse sehr hügelig, auch wenn die größte Erhebung sich nur 137m über das Meer erhebt.

Die Gegend ist recht dünn besiedelt. Bis auf einige größere Agrarbetriebe gibt es fast keine Industrie. Blickt man von der Ostseite der Halbinsel oder von den Molsbergen über die Kalö-Vig ist jedoch die Großstadt Aarhus zu sehen.

Das Meer, das diese Halbinsel umgibt, heißt Kattegat und gehört nicht zur Ostsee, da es nördlich der Belte, den natürlichen Grenzen zwischen Ostsee und Nordsee, liegt. Es ist eher als Randmeer der Nordsee anzusehen, auch wenn der Salzgehalt noch nicht ganz den der Nordsee erreicht. Auch ein kleiner Tidenhub und vor allem eine ganze Anzahl von Meeresschnecken und –muscheln, weisen auf einen anderen Lebensraum als den der Ostsee hin.

Die Küsten tragen noch einen sehr naturnahen Charakter, da der Tourismus sich auf einige Strandabschnitte beschränkt und auch hier nur Sommerhaus-Tourismus vorkommt. So wechseln sich Badestrände mit herrlichen Steilküsten und belassenen Strandwiesen ab.

Ich möchte Euch nicht verschweigen, dass ich diese Safari kaum vorzubereiten brauchte, da mir die Gegend seit vielen Jahrzehnten bestens bekannt ist. Seit Mitte der 1960iger Jahre bis 1980 verbrachte ich alljährlich den Sommerurlaub mit meinen Eltern hier. Als ich dann 1992, zum ersten Mal nach 12 jähriger Abwesenheit und dem abgeschlossenem Biologie-Studium, wiederkam, trafen mich sofort die Reize dieser schönen Landschaften und ihrer Pflanzen und Tiere, sodass ich seitdem mindestens alle zwei Jahre eine Frühlings- oder Herbstwoche hier verbringe. Und jetzt möchte ich Euch diesen herrlichen Teil Jütlands näherbringen. 

Auf dieser Safari machen wir hauptsächlich Küstenwanderungen. Dabei machen wir uns in erster Linie auf die Suche nach dem Namensgeber dieser Safari: dem versteinerten Seeigel. Mein Wunschziel besteht darin, dass jeder von Euch einen eigenen Seeigel findet, wozu wir reichlich Gelegenheit haben werden. Mein Rekord liegt bisher bei 8 - wohlgemerkt - auf einer Wanderung! Vielleicht finden wir ja auch einen Bernstein, aber der ist schon sehr selten. Eher gibt es eine ganze Reihe von Schnecken und Muscheln zu finden, von denen der filigrane Pelikanfuß und die große Wellhornschnecke wohl die begehrtesten sind. Aber auch die große Islandmuschel oder die kleine, gelbe Flache Strandschnecke kommen vor. Und auch die Pantoffelschnecke, ein amerikanischer Einwanderer, hat sich im Laufe der Jahre bis hierher ausgebreitet.

Außerdem beschäftigen wir uns natürlich mit Strandsteinen und erfahren die Unterschiede zwischen magmatischen, metamorphen und sedimetären Gesteinen. So lernen wir eventuell auch den Granat-Amphiboliten kennen, einen schwarzweiß gesprenkelten Gneis, der manchmal kleine rote Granat-Kristalle trägt.

Tiere und Pflanzen dürfen natürlich auch nicht fehlen, auch wenn ich nicht von regelmäßig wiederkehrenden Sensations-Beobachtungen berichten kann. Andererseits: mal ein Seehund, einmal sogar einige Große Tümmler, eine Ohrenlerche oder eine Trottellumme sind ja auch immer erwähnenswert. Regelmäßig kommen natürlich die Meeresmöven, die großen Säger, Eider- und andere Enten und einige Limikolen vor. An Pflanzen seien der Meerkohl und die Stranddistel erwähnt. 

 

 

Ziele unserer Safari sind: 

Die Steilküste vor Isgaard, die Seeigelfundstelle schlechthin.

Der Leutturm Sletterhage an der Südspitze der Halbinsel Helgenäs. 

Die Kalö-Slotsruin (Schloßruine), einer Ruine, die im 14. Jahrhundert erbaut wurde und seit dem 17. Jahrhundert verfällt. Sie liegt auf einer kleinen Insel und ist über einen Damm zu erreichen.

Die kleine Stadt Ebeltoft mit ihrer schönen Altstadt. Hier können hübsche, typisch dänische Dinge und Souvenirs eingekauft werden. Vorher besuchen wir am selben Tag das Kattegat-Center in Grenaa, das uns vor allem die Fische des Kattegat näher bringt.

Die Mols Bjerge. Wir werden gleich zu Beginn einmal in die Mols Bjerge fahren, da man von einigen der Hügel aus einen herrlichen Überblick über die ganze Halbinsel Mols hat. Wenn wir Glück haben, können wir schon Pilze sammeln. Dann steigen wir in eine Tinghule hinein, einem eiszeitlichen Toteisloch, in der dänische Wikinger ihre Ratsversammlung abhielten. Und wir schauen uns das Poskaer Stenhus an, ein beeindruckend großes, 5000 Jahre altes Hügelgrab, dem größten von ganz Dänemark.

 

Ablauf der Seeigelsafari

Anfahrt: Treffen um 10 Uhr am Hamburger Hauptbahnhof, Fahrt nach Mols (ca 400 Km, ca 5 Std.),

Häuser beziehen, kleiner Strandspaziergang, Abendessen.

Tagesabläufe: 9 Uhr Frühstücken, Wanderung, Abendessen, Abendwanderung oder Bootsfahrt.

Abfahrt: Verlassen des Sommerhauses gegen 11 Uhr, Fahrt nach Hamburg, Ankunft HH-Hauptbahnhof zwischen 16 und 18 Uhr.

 

Wir wohnen in dänischen Sommerhäusern in der Begtup-Vig in Meeresnähe. Je nach Anzahl meiner Gäste in einem, in zweien oder in drei Sommerhäusern. Ich habe Kontakt zu einer älteren Dame, die in der Bucht wohnt und mir auch kurzfristig Häuser von Privatpersonen vermitteln kann.

Unser Essen bereiten wir selber zu. Ich werde uns jeden Morgen frische dänische Brötchen und anderes einkaufen.

An maximal zwei Tagen werden wir in dänischen Kros (typisch dänische Restaurants)  Essen gehen, davon einmal in Ebeltoft. 

Im Preis enthalten sind die Fahrt, die Miete der Sommerhäuser, sowie unser Essen und Trinken.

Nicht im Preis enthalten sind zwei Besuche in dänischen Kros.